Gadolinium / Hilfe

Anleitung zur Selbsthilfe

Share this post

Viele Menschen, die von einer Gado­li­nium-Vergif­tung bzw. der Gado­li­nium Depo­si­tion Disease (GDD) betroffen sind, fühlen sich insge­samt stark geschwächt und leiden unter viel­fäl­tigen Vergif­tungs­er­schei­nungen.

Eine mögli­cher­weise ange­strebte Chelat-Therapie zur schritt­weisen Gado­li­nium-Auslei­tung ist oft lang­wierig und verur­sacht hohe Kosten, die bisher in den meisten Fällen leider nicht von den Kran­ken­kassen getragen werden, obwohl es sich eindeutig um einen Arznei­mit­tel­schaden und dessen Behand­lung handelt.

Doch was konkret können Sie selbst tun, um sich zu helfen?

Gadolinium-Vergiftung Krankenschwester

Ergän­zend zur medi­zi­ni­schen Behand­lung können Sie Ihren Körper auch selbst stärken und ihm dadurch helfen, möglichst gut mit der Vergif­tung durch Gado­li­nium umgehen zu können.

Folgende Kombi­na­tion an Nahrungs­er­gän­zungs­mit­teln hilft mir aktuell beim Umgang mit den Symptomen, die die Gado­li­nium-Vergif­tung mit sich bringt:

Alle aufge­führten Stoffe sind frei verkäuf­lich und problemlos online zu erwerben.

Bitte beachten Sie, dass die hier zur Verfü­gung gestellte Auflis­tung keine Behand­lungs­an­lei­tung darstellt oder gar mit einem Heil­ver­spre­chen verknüpft werden sollte.

Letzt­end­lich sind die indi­vi­du­elle Situa­tion, die jewei­lige Produkt­qua­lität, die Appli­ka­ti­ons­form, der Zeit­punkt der Einnahme und die Dosie­rung ausschlag­ge­bend für die Wirk­sam­keit und Verträg­lich­keit der aufge­führten Stoffe.

Eine effek­tive Kausal­the­rapie der Gado­li­ni­um­in­to­xi­ka­tion ist nach metall­to­xi­ko­lo­gi­scher Auffas­sung nur durch Verwen­dung aktuell verfüg­barer Chelat­bildner wie beispiels­weise EDTA, DMSA oder DMPS sowie vorrangig Zn- und Ca-DTPA zu errei­chen.

Entschei­dend für den erfolg­rei­chen Umgang mit dem gado­li­ni­um­in­du­zierten Beschwer­de­bild sind außerdem eine ausrei­chende Flüs­sig­keits­zu­fuhr, eine gesunde Ernäh­rungs­weise, mode­rate körper­liche Betä­ti­gung, genü­gend Schlaf und regel­mä­ßige Besuche von Dampf­bä­dern sowie (IR-)Saunen.

Laut einiger Betrof­fener und Experten sollen auch Behand­lungen mit Stamm­zellen, hyper­bare Sauer­stoff­the­rapie, Akku­punktur, Scenar-Geräte, NIR-Geräte und PEMF-Matten unter­stüt­zend einge­setzt werden können.

Daneben berichten viele Betrof­fene von Symptom­lin­de­rung durch mindes­tens 30-minü­tige, heiße Bäder in Epsom­salz, Natron und Zech­steiner Magne­sium.

Achten Sie beim Kauf von Nahrungs­er­gän­zungs­mit­teln unbe­dingt darauf, dass diese einwand­freier Qualität sind und kein Magne­si­ums­tearat, Sili­zi­um­di­oxid oder Titan­di­oxid enthalten, da diese Stoffe gesund­heits­schäd­lich sind und den Körper zusätz­lich belasten können.

Für weitere hilf­reiche Tipps zum Vorgehen im Falle einer Gado­li­nium-Vergif­tung besu­chen Sie bitte “Hilfe bei einer Vergif­tung durch MRT-Kontrast­mittel”.

 

8 Kommentare

Volker Sczess 30. März 2018 Antworten

Wie, bzw. welcher Arzt kann mit welcher Methode eine Gardo­li­ni­um­ver­gif­tung bei mir fest­stellen?

    Georg 30. März 2018 Antworten

    Guten Tag Herr Sczess,

    nur wenige Umwelt­me­di­ziner und Metall­to­xi­ko­logen haben Erfah­rung beim Umgang mit Gado­li­ni­um­op­fern. Idea­ler­weise sollten Sie sich einen Arzt suchen, der mit DTPA-Infu­sionen arbeitet. Sie finden unter dem Ober­punkt “Hilfen” einen Link zu einer Auflis­tung verschie­dener Metall­to­xi­ko­logen. Dort können Sie anrufen und nach­fragen, ob in der jewei­ligen Praxis DTPA verwendet wird.

    Im Zwei­fels­fall sollten Sie einen Termin bei Peter Jenn­rich in Würz­burg verein­baren. Er hat Erfah­rung mit Gado­li­nium-Vergif­tungen und ist zwei­fels­ohne ein sehr guter Arzt.

    Getestet wird, indem eine Infu­sion mit Ca- oder Zn-DTPA und 20 Minuten später eine Infu­sion mit DMPS verab­reicht wird. Ohne zwischen­zeit­lich auf Toilette zu gehen oder zu trinken, geben Sie zwei Stunden nach Abschluss der letzten Infu­sion Erst­strahl-Urin ab, der anschlie­ßend in einem Spezi­al­labor auf schäd­liche Schwer­me­talle wie beispiels­weise Queck­silber und Blei sowie zusätz­lich Gado­li­nium unter­sucht wird.

    Falls Sie Inter­esse an weiteren Infor­ma­tionen, wissen­schaft­li­chen Studien und dem Austausch mit anderen Betrof­fenen haben, würde ich mich freuen, Sie in unserer Face­book-Gruppe “Gado­li­nium-Vergif­tung durch MRT-Kontrast­mittel” begrüßen zu dürfen.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen Ihre Fragen zufrie­den­stel­lend beant­worten und wünsche Ihnen eine gute Zeit!

    Georg Wehr

Fritz Wiesler 28. Mai 2018 Antworten

Guten Tag Herr Wehr, bitte tele­fo­nieren Sie mir, laut Befund von Dr. Jenn­rich über einen Labor 🔬 in Berlin, sind Gado­li­nium mit 5,9 und Viele andere Schwer­me­tall­werte bei mir erhöht,
Bitte tele­fo­nieren Sie mir.…..

–Nummer gelöscht–

    Georg 1. Juni 2018 Antworten

    Hallo Herr Wiesler,

    wir haben momentan ein großes Aufkommen an Anfragen, das nicht auf Anhieb zu bewäl­tigen ist und nach und nach abge­ar­beitet wird, um jedem gerecht zu werden und Antworten auf seine Fragen geben zu können.

    Für Rück­rufe muss bis zur Vereins­grün­dung deshalb mit einiger Warte­zeit gerechnet werden.

    Am besten und schnellsten sind wir aktuell über unsere Face­book-Gruppe zu errei­chen.

    Doch auch falls Sie sich nicht in Face­book melden, werden wir Sie ganz gewiss noch anrufen.

    Danke für Ihr Verständnis und alles Gute!

Wiesler 16. Juni 2018 Antworten

Guten Tag Herr Wehr,

Danke für Ihre Rück­mel­dung, freue mich auf Ihren Anruf.….…, hoffe es geht Ihnen gut soweit.….……!

Viele Grüße
Fritz Wiesler Pforz­heim

Gerd Saßmannshausen 14. August 2018 Antworten

Ich wurde am 13.01.2018 im Bürger­hos­pital Frank­furt mit Gado­li­nium Kontrast­mittel MRT
unter­sucht. Mit keinem Wort wurde ich über die Neben­wir­kung von Gado­li­nium aufge­klärt.
Bereits Tage nach der Unter­su­chung bekam ich im re. Großzeh-Grund­ge­lenk einen Gicht-Anfall.
Der war so schmerz­haft, dass ich nur mit Krücken laufen konnte. Im KRHS bekam ich nur einen
Voltaren-Verband. Nach einer Woche wurde es besser. Aber ich bekam Gelenk­schmerzen in der re. Schulter, Ellen­bogen, Hand­wur­zel­kno­chen und Finger­ge­lenke. Muskel­zu­cken und Schlaf­stö­rung stellte sich ebenso ein. Nach vier Wochen erneut einen schlimmen Gicht­an­fall. Beim Haus­arzt wurde ein Blut­bild gemacht. Es waren keine erhöhten Harn-Werte vorhanden. Trotzdem wurde mir Allopu­rinal 100 verordnet. Auf meinen Hinweis vom MRT mit Gado­li­nium ist der Haus­arzt nicht einge­gangen.
Erst durch Dr. Nikolai U. Aldag aus 60599 Frank­furt, den ich durch das Internet gefunden habe, wurde ich entspre­chend fach­kundig und kompe­tent med. betreut und ernst genommen. Die DMPS Analyse bestä­tigte eine Hohe Konzen­tra­tion von Gado­li­nium. Jeztz folgt die Therapie mit Chelat.
Mfg
Gerd Saßmanns­hausen

Gerda Vogel 2. Oktober 2018 Antworten

Aber diese Therapie und diese Unter­su­chungen kosten doch sehr viel Geld. Wie soll man das bezahlen? Bin fast 60 Jahre und arbeite nur auf gering­fü­giger Beschäf­ti­gung.

April-Louise Limmer 23. November 2018 Antworten

Guten Tag…auch ich habe den Verdacht einer Vergif­tung durch Kontrast­mittel bei mir nach einer Kopf Mrt … ich kam völlig benommen aus der Röhre und zitterte…da das Zittern nach Tagen nicht von selbst aufhörte …fragte ich in meiner Arzt­praxis nach…diese sagten ich solle die Radio­logie anrufen… was ich auch tat …da bekam ich nur den Hinweis ‚dass ich zu meinem Arzt gehen sollte ‚denn es hätte mit der Mrt nichts zu tun…da ging ich zum Neuro­logen… da half man mir mit psycho­pillen …leider zitterte ich damit mehr…das vibrieren und zittern habe ich bis zum heutigen Tage durch­ge­hend ..die behan­delnden Ärzte …sagen nur…wissenschaftlich nicht erwiesen^^ und igno­rieren meine Fragen auch wg des einge­setzten KM … meine Schil­drü­sen­werte sind im grünen Bereich …Ich hatte schon selbst den Verdacht auf plötz­liche Parkinson…aber keiner unter­sucht irgendwas…ich leide auch unter mehreren Symptomen die hier wg des KM ange­geben werden… ich hoffe jeden Tag auf Besse­rung …aber das geht seit mehr als 3 Jahren …
Wollte das nur hier beitragen weil man mir nicht hilft… nur leider blöde Sprüche bis jetzt …ich habe den Verdacht dass durch das KM trotz Bedenken ^^ viele Menschen krank gemacht wurden …wissen­schaft­lich erwiesen ^^ denn mitt­ler­weile aus dem Verkehr gezogen
Mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ähnliche Beiträge