Allgemein / Gadolinium / Interessengemeinschaft

Gemeinsam stark gegen Gadolinium!

Share this post

Es ist aufgrund des unüber­schau­baren Ausmaßes dieses schier unglaub­li­chen Medi­zin­skan­dals und der Erkennt­nisse durch unsere inter­na­tio­nale Vernet­zung anzu­nehmen, dass welt­weit mehrere Millionen Gado­li­ni­um­opfer exis­tieren.

Ein promi­nentes Beispiel hierfür ist Gena O’Kelley Norris, die mit dem berühmten US-Schau­spieler Chuck Norris verhei­ratet ist und nach wieder­holten MRT-Unter­su­chungen mit Kontrast­mit­tel­gabe seit mehreren Jahren gegen die Gado­li­nium Depo­si­tion Disease (GDD) kämpft.

Viele Vergif­tungs­opfer sind sich im Unklaren über die Gründe ihrer schwer­wie­genden gesund­heit­li­chen Probleme und glauben infolge von Fehl­dia­gnosen an anderen Erkran­kungen wie beispiels­weise Fibro­my­algie, Multi­pler Skle­rose, Borre­liose, Arthritis, chro­ni­schem Erschöp­fungs­syn­drom oder psycho­so­ma­ti­schen Beschwerden zu leiden.

Es ist längst über­fällig für Aufklä­rung zu sorgen, um damit den vielen Geschä­digten helfen zu können und die Bevöl­ke­rung zu schützen!

Weitere Infor­ma­tionen und Möglich­keiten zur Vernet­zung und zum Austausch finden Sie sowohl in unserer deutsch­spra­chigen Face­book-Gruppe, als auch auf verschie­denen englisch­spra­chigen Inter­net­seiten und Face­book-Gruppen, die sich eben­falls mit der Thematik befassen.

Nehmen Sie auf frei­wil­liger Basis Kontakt zu uns auf, schil­dern Sie uns Ihren Fall und vernetzen Sie sich mit einer Viel­zahl weiterer Betrof­fener!

Sie können sich per Kontakt­for­mularE-Mail oder direkt in unserer Face­book-Gruppe als Betrof­fener regis­trieren.

Unser Infor­ma­tions- und Hilfs­an­gebot auf dieser Inter­net­seite wird im Lauf der Zeit weiter ergänzt werden.

Wir planen in Kürze einen gemein­nüt­zigen Verein mit dem Ziel der Unter­stüt­zung Betrof­fener sowie der Aufklä­rung der Bevöl­ke­rung zu gründen und werden hierzu sobald wie möglich weitere Infor­ma­tionen veröf­fent­li­chen.

Gemeinsam sind wir stark!

 

6 Kommentare

Hertes Margarita 26. Dezember 2017 Antworten

Ich leide an Fibro­my­algie Syndrom habe chro­ni­sches schmerz­syn­drom muskel nd gelenk­schmerzen usw.

    Georg 30. Januar 2018 Antworten

    Guten Tag Frau Hertes,

    ich hatte Ihnen bereits vor längerer Zeit eine E-Mail geschrieben, doch leider kam bisher keine Antwort zurück.

    Falls Sie weiterhin den Verdacht auf eine Gado­li­nium-Vergif­tung haben und Ihre Beschwerden erst im Anschluss an MRT-Kontrast­mit­tel­gaben entstanden sind, empfehle ich Ihnen unseren 7-Punkte-Plan unter dem Ober­punkt “Hilfen” zu beachten.

    Alles Gute!

    Georg Wehr

Sylvia Albus 13. Juli 2018 Antworten

Ich danke für die Aufklä­rung, die meine jahre­lange Suche nach Antworten mögli­cher­weise in die rich­tige Rich­tung lenkt. Deshalb habe ich heute meinen Fall an das Bundesamt für Arznei­mittel und Medi­zin­pro­dukte BfArM gemeldet und kann nur jeden ermu­tigen, dies eben­falls zu tun. Die Seite zur Daten­ein­gabe ist etwas unprak­tisch, aber nach ein paar Versu­chen händelbar. Bei der Eingabe Gado­vist würde noch die genaue Bezeich­nung benötigt.Bei mir war es Gado­vist 1,0 mml/ml.

Prof. Werner Weber 27. September 2018 Antworten

Ich bin eben­falls ein Gado­li­nium-Vergif­tungs­opfer und diese Erkenntnis wurde mir leider nicht durch Ärzte vermit­telt, sondern durch die ARD-Sendung im Juni diesen Jahres. Mitt­ler­weile bin ich bei Dr. Pohl aus Bochum in Behand­lung, der mit dem Heil­prak­tiker Grün­holz aus Moers zusam­men­ar­beitet. Dieses Duo kann ich absolut empfehlen. Ich habe zwischen­zeit­lich neben einer Anzeige bei der Staats­an­walt­schaft Dort­mund das Bundes­auf­sichtsamt für Arznei­mittel und Medi­zin­pro­dukte infor­miert und eine Sammel-Fest­stel­lungs­klage beim Verbrau­cher­ver­band ange­regt. Da letz­tere aber mindes­tens 50 Teil­nehmer benö­tigen, bitte ich weitere Betrof­fene um Teil­nahme. Ein Kosten­ri­siko stellt das nicht dar.
Viele Grüße von Prof. Werner Weber

    Georg 29. September 2018 Antworten

    Sehr geehrter Prof. Weber,
    ich freue mich, dass auch Sie im Rahmen der Medi­en­be­richte auf die Ursache Ihrer gesund­heit­li­chen Beschwerden aufmerksam wurden.
    Bei welchem Verbrau­cher­ver­band haben Sie eine Muster­fest­stel­lungs­klage ange­regt? Nach unserer Infor­ma­tion ist dies erst ab November möglich und es besteht aufgrund der großen Anzahl Betrof­fener kein Mangel an Klage­wil­ligen.
    Falls Sie am Austausch mit Betrof­fenen und dem Mitwirken an der kurz bevor­ste­henden Grün­dung eines Vereins inter­es­siert sind, würde ich mich sehr freuen, Sie in unserer Face­book-Gruppe begrüßen zu dürfen. Alles Gute!

Prof. Werner Weber 30. September 2018 Antworten

Ich hatte zunächst den Verbrau­cher-Verband NRW ange­schrieben. Dieser hat die Ange­le­gen­heit an die Zentrale weiter­ge­leitet. Dass die Muster­fest­stel­lungs­klage erst ab November möglich ist, ist richtig, das sollte aber kein Hinde­rungs­grund für eine fundierte Vorbe­rei­tung sein. Ich bin sowohl an einem Austausch mit Betrof­fenen inter­es­siert, als auch an der Grün­dung eines Vereins. Anders wird man gegen die sehr finanz­starke Pharma-Lobby keine Chance haben.
Mit freund­li­chen Grüßen
Prof. Werner Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ähnliche Beiträge